Willkommen Gast. Bitte Einloggen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 
Thema versenden Drucken
Truhe (Gelesen: 96222 mal)
Eriol
Ritter
FN-Mitglied
**
Offline


Mein Pilum ist solider
als dein Sternum!

Beiträge: 974
Herten
Geschlecht: male
Re: Truhe
Antwort #90 - 17.03.11 um 02:44:54
 
nun.. von der gesägten form bleibt ja nichts übrig, da man die ja noch rund schnitzen muß. und dann hat man ja die gespaltene oberfläche. das sägen dient ja nur der groben formgebung.
oder irre ich da?

für meine neue truhe versuche ich auch spaltbohlen zu besorgen, und hobel die obefläche von hand ab.
Zum Seitenanfang
 

Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dann mit Erfahrung!
 
IP gespeichert
 
Eriol
Ritter
FN-Mitglied
**
Offline


Mein Pilum ist solider
als dein Sternum!

Beiträge: 974
Herten
Geschlecht: male
Re: Truhe
Antwort #91 - 20.03.11 um 00:03:51
 
einige erkenntnisse die ich mittlerweile gewonnen habe:

- truhen hatten normalerweise ''schwertlänge'', waren also so breit das ein schwert hineinpasst.
- gewöhnlich war bei frontsollentruhen als scharnier ein eisendornscharnier mit beschlag damit der eisendorn nicht rausfällt. (entspricht dem holzscharnier an meiner truhe, nur halt mit nem eisendorn) truhen mit ''normalen'' scharnieren haben diese meist nur als modernen ersatz für defekte eisendorn oder ösenscharniere.
- bei seitenstollentruhen sind auch ''normale'' scharniere belegt. deren exakte konstruktion ist leider nicht genau beschrieben, aber dürfte der der schloßfallen weitestgehend entsprechen. im prinzip wie ein modernes baumarkt scharnier. (was nicht heisst das man so eins jetzt für eine rekonstruktion nutzen kann)
- material war meistens eiche, selten auch nadelholz oder buche. nadelholz meist als moderne reparatur, oder in zeitlich später gebauten. (ca. 14. jhd)
- recht verbreitet waren eisenringe an den schmalseiten der truhen. (für den transport mit stangen und seilen) wohl primär für archivtruhen etc.
- die einfacher konstruierten seitenstollentruhen kann man als die verbreiteteren möbel ansehen. das nicht so viele erhalten geblieben sind liegt wohl an ihrer gewöhnlichkeit und darauf folgender mangelnder pflege. (gemutmaßt)
- interessanter weise finde ich in der konstruktion keinerlei hinweise auf leimung. stülpnagel geht in seinem buch gar nicht darauf ein, er beschreibt nur die verbindungsarten sowie holz und schmiedenägel.
mehr findet man aber hier:
http://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/alteartikel/4581-henndorfer-stollent...

zitat: ''Auch hinsichtlich der Entstehungsweise der ausschließlich aus Buchenholz gefertigten Stollentruhen tappt man noch im Dunkeln. Da sich Buche leicht verformt, mussten die Truhen mit Nutfassung der Bretter und mit Holznägeln verfestigt werden. Es gab keinerlei Verleimungen.''

die gemeinten truhen werden zwar auf das 16.-17.jhd datiert, aber da sich an der kontruktionsweise über die jahre kaum etwas geändert hatte, kann man wohl annehmen das kein leim verwendet wurde.

ob die holznägel mit leim eingetrieben wurden ist auch nicht herauszubekommen. allem anschein nach sind das recht lose konstruktionen.

- ich habe mittleiweile 10 truhen gefunden die in unser zeitfenster passen angefangen bei 1174 - 1184 einige um 1200 und 1230. ich denke die sollten alle passend sein, auch wenn eine mal 50 jahre später ist, in der zeit wurde das rad nicht neu erfunden. zumal viele truhen aus dem 17. jhd denen von 1180 immer noch gleichen.

zur hälfte sind es seitenstollentruhen, zur anderen frontstollentruhen sowie eine kastentruhe. einige sind durchaus praktikabel von den maßen.

quelle ist das gute buch über ''die gotischen truhen der lüneburger heideklöster'' von K.H.v Stülpnagel
Zum Seitenanfang
 

Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dann mit Erfahrung!
 
IP gespeichert
 
Eriol
Ritter
FN-Mitglied
**
Offline


Mein Pilum ist solider
als dein Sternum!

Beiträge: 974
Herten
Geschlecht: male
Re: Truhe
Antwort #92 - 20.03.11 um 00:11:58
 
ich erarbeite mir gerade alle informationen die ich für eine rekonstruktion der truhen brauchen kann.

ebenso plane ich eine besichtigung der köster in wienhausen, lüne und ebstorf. brauche unbedingt ein paar bessere bilder.
wenn jemand an der expedition teilnehmen möchte, ich hab noch platz im auto.
nebenbei ist das panzermuseum in munster da direkt um die ecke... (liegt kurz unter hamburg) wäre was für furor expeditionicus.  Zunge

ist etwa 3 stunden fahrt..

wienhausen, ebstorf, lüneburg und auf dem rückweg munster wäre eine gute route. 8 1/2 stunden gesamtfahrzeit sind aber mal ne ansage, jedoch zu schaffen. ansonsten ist in munster ein sehr schönes günstiges hotel mit sehr leckerem essen. fürs panzermuseum muß man eh einen ganzen tag rechnen.
Zum Seitenanfang
 

Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dann mit Erfahrung!
 
IP gespeichert
 
Ares Hjaldar de Borg
Administrator
FN Mitglied
*****
Offline


a furore normannorum libera
nos domine...

Beiträge: 3646
Wulfen
Geschlecht: male
Re: Truhe
Antwort #93 - 21.03.11 um 10:06:44
 
Für Exkursionen bin ich immer zu haben, allerdings sieht es vor Bouvines zeitlich düster aus.
Zum Seitenanfang
 

The monks wanted God to deliver them from our fury. Seems like God is on our side - we deliver more souls.
Homepage 111329766  
IP gespeichert
 
Eriol
Ritter
FN-Mitglied
**
Offline


Mein Pilum ist solider
als dein Sternum!

Beiträge: 974
Herten
Geschlecht: male
Re: Truhe
Antwort #94 - 21.03.11 um 10:37:15
 
ich glaub davor ist eh alles noch geschlossen.. wäre wohl was für den mai.

und noch eine neue erkenntnis zu den holznägeln:
in einem in ungarn in den 50er jahren gedrehten film geht es um den bau von doch bzw. giebeltruhen. die dort gezeigten techniken passen perfekt zu den werkzeugspuren an den originalen truhen. was den schluß nahe liegt das sich in der konstruktionsweise eigentlich nichts getan hat.
und zu den holznägeln wird folgendes gezeigt: die fertigen nägel werden vor dem einschlagen in einem ofen sehr stark getrocknet. (wodurch sie sich zusammenziehen) dann angespitzt und stramm eingeschlagen. (ohne leim wohlbemerkt) durch die luftfeuchtigkeit dehnen sie sich wieder aus und sitzen besonders fest. netter trick.

auch die nutverbindungen werden nur mit einem holzhammer stramm eingeschlagen, nicht verklebt.
Zum Seitenanfang
 

Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dann mit Erfahrung!
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 
Thema versenden Drucken