Willkommen Gast. Bitte Einloggen
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Pfeilschaft leicht gebogen (Gelesen: 8364 mal)
Michaelis,Kurier der Königin
Serjeant
FN-Freund
*****
Offline


If death smiles at the
warrior he will smile
back

Beiträge: 383
Gelsenkirchen-Buer
Geschlecht: male
Pfeilschaft leicht gebogen
21.12.13 um 13:46:34
 
Mahlzeit
Da ich meine Nachkommen gerade ordentlich ausrüste,
wollte ich heute ein Bündel Holzpfeile kaufen und war ziemlich überrascht,
dass die 5/16 Schäfte alle leichte Krümmungen aufweisen.
Die,die ich mir vor Jahren hab bauen lassen,sind alle erschreckend gerade.
Wie man hier sieht,passiert mit dem Pfeil ja schier Unglaubliches,
bevor er den Bogen verlässt:



Nun frag ich mich,ob ein gerader Pfeilschaft überbewertet wird.
Zum Seitenanfang
 

Der Mensch tut was er kann,bis sich sein Schicksal offenbart
Homepage  
IP gespeichert
 
Krischan von der Brauck
Thegn
FN-Freund
*****
Offline


De profundis clamavi ad
te Domine

Beiträge: 228
Gladbeck
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #1 - 21.12.13 um 23:05:00
 
mmm, bin zwar kein Profi, kann mir aber vorstellen, dass solch eine Biegung nur bei sehr starken Bögen oder bei schweren Spitzen zu beobachten ist. Das Ganze wird ja durch die von hinten wirkende Kraft gegen die Masseträgheit ausgelöst, dementsprechend bei schwächeren Bögen und leichten Pfeilen/Spitzen nicht vorkommt. Ein von vornherein krummer Pfeil wird sicher nicht so genau fliegen bzw. treffen, aber für den Anfang...

jm50c,

Krischan
Zum Seitenanfang
 

Si vis pacem, para bellum.(Willst Du Frieden, sei kriegsbereit.)
 
IP gespeichert
 
Eriol
Ritter
FN-Mitglied
**
Offline


Mein Pilum ist solider
als dein Sternum!

Beiträge: 974
Herten
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #2 - 26.12.13 um 09:01:25
 
nope, das verbiegen kommt immer vor. das ist normal. je mehr kraft/gewicht desto mehr.

dennoch faszinierend was sich unserem auge so alles verbirgt.
Zum Seitenanfang
 

Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dann mit Erfahrung!
 
IP gespeichert
 
Grypho_
Kriegsknecht
FN-Mitglied
**
Offline



Beiträge: 30
Dorsten
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #3 - 26.12.13 um 10:00:54
 
Hi!

Pfeile sind nie perfekt grade. Aber: je krummer der Pfeil im "Ruhezustand " ist, desto mehr verformt er sich bei axialer Kraftbeaufschlagung, desto ungenauer verlässt er den Bogen (Flug ist egal, da sich der Pfeil dreht und somit das ausgleicht) und desto mehr Energie geht in die Verformung anstatt in die Bewegung. Je stärker der Bogen in je kürzer die Auszugslänge desto stärker ist übrigens der Effekt.

Gruß Grypho
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Michaelis,Kurier der Königin
Serjeant
FN-Freund
*****
Offline


If death smiles at the
warrior he will smile
back

Beiträge: 383
Gelsenkirchen-Buer
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #4 - 27.12.13 um 17:54:29
 
Ich hab jetzt mit jemandem gesprochen,
der hängt seine Pfeile,mit der Nock,
an eine Wäscheleine,damit die Spitze ihn
gerade zieht.
Ich habe leider keinen Platz,um das auszuprobieren.
Zum Seitenanfang
 

Der Mensch tut was er kann,bis sich sein Schicksal offenbart
Homepage  
IP gespeichert
 
ingo
Knappe
*
Offline


sein Zorn zerschlägt die
Bösen ...

Beiträge: 560
Havelland
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #5 - 08.01.14 um 13:09:09
 
Also ich kenne diese Methode des "Aufhängens" von der Vorbereitungsphase im Pfeilbau aus "Naturmaterialien" - hier im engeren Sinne, also bei der Verwendung von Zweigen z.B. des Pfaffenhütchens, die Zweige werden (möglichst bald nach dem Schnitt) senkrecht aufgehängt und am besten auch noch am unteren Ende durch angehängte Gewichte gerade gezogen, so ein paar Tage trocknen lassen
Zum Seitenanfang
 

Gruß, Ingo
 
IP gespeichert
 
Michaelis,Kurier der Königin
Serjeant
FN-Freund
*****
Offline


If death smiles at the
warrior he will smile
back

Beiträge: 383
Gelsenkirchen-Buer
Geschlecht: male
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #6 - 09.01.14 um 20:12:32
 
Auch interessant.
Soweit wollte ich es aber dann doch nicht treiben.
Wie dick hat man denn in der guten alten Zeit so die Schäfte
gestaltet,dass man sie mit Bögen,deutlich über 100 lps
schießen konnte?
Bei den industriell hergestellten Schäften,
soll das ja eher ein Wagnis sein.
Zum Seitenanfang
 

Der Mensch tut was er kann,bis sich sein Schicksal offenbart
Homepage  
IP gespeichert
 
gisli
Fyrdsmann
*
Offline



Beiträge: 22
Re: Pfeilschaft leicht gebogen
Antwort #7 - 19.03.14 um 11:45:02
 
jeder Pfeil der den Bogen verlässt sollte sich biegen. um den Griff herum damit er den Bogen berührungsfrei verlässt. deshalb ist es sehr wichtig die passenden Pfeile zu verwenden. das ist von Bogen zu Bogen unterschiedlich. bei einem Selfbow ohne Pfeilauflage kann der Spinewert des Pfeiles bis zu 10# weniger betragen. das Video zeigt diese Biegung sehr gut. von passenden bis zu Schäfte die für den Bogen zu weich sind und dadurch brechen. bei glasbelegten mit Pfeilauflage kann ein höherer Spinewert genommen werden. bei einen 40 Pfünder also Pfeile mit inen 40 ziger Spinewert, evt sogar höher
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken